Inside AFD – Jugendtheater gegen Rechtspopulismus

„Herbst 2017. Irgendwo in Deutschland. Die führenden Köpfe der AfD träumen von der parlamentarischen Machtübernahme und dem schleichenden Sieg im Kampf um die Deutungshoheit von Begrifflichkeiten. Doch dann kommt alles ganz anders.“

Am Dienstagabend, dem 30.01.2018, lud der Ajuku e.V. gemeinsam mit dem BDP M-V zu einer Theaterveranstaltung des kölner Nö-Theaters in Stralsund ein. Die Gruppe ist in der Hansestadt absolut nicht unbekannt, da sie bereits in den letzten Jahren mit „V wie Verfassungsschutz“ und „A- wie Aufklärung“ eine künstlerische und politische Darstellung aktueller Geschehnisse geboten haben.    

InsidetheAFD_0003

In dem gestrigen Theaterstück ging es um die Auseinandersetzung mit der rassistischen Partei „Alternative für Deutschland“:

„Nach monatelanger Recherche erforscht das nö theater in „Inside AfD“ die Strategien und Mechanismen der Zeitgeistpartei. Gleichzeitig werden Fragen nach einem wirkungsvollen Umgang und der unfreiwilligen Instrumentalisierung durch die AfD gestellt.
Das Nö-Theater wendet sich in „Inside AfD“ vom klassischen Dokumentartheater ab und sucht Antworten in einer lyrischen Entzauberung. Entstanden ist eine symbolische und sprachliche Achterbahnfahrt durch die BRD im postfaktischen Zeitalter.“ 

InsidetheAFD_0010

dws-logo_131x300

Über 50 Besucher*innen folgten der Einladung und kamen an diesem Abend in die Alte Eisengießerei Stralsund. An dieser Stelle ein Dankeschön an: den BDP MV, dem Nö-Theater, der Alten Eisengießerei, der Doris Wuppermann Stiftung (DWS) und allen Besucher*innen! 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s